Webserver, Webhosting und ViMP unter Ubuntu 18.04 Bionic installieren

Editionen: Light, Ultimate (Standard), Ultimate (Extended), Corporate Enterprise, Corporate Campus
Versionen: ab 4.x

In diesem Artikel installieren wir sämtliche Serversoftware (Apache, MySQL, php7.2, php-cli, postfix etc.) für ViMP und konfigurieren das Webhosting.

Zuerst installieren wir einige Grundpakete. Schon vorhandene Pakete werden dabei upgedated oder bleiben unberührt:

apt-get update
apt-get install apache2 php7.2 php7.2-gd php7.2-mysql mysql-server mysql-client php7.2-cli php7.2-ldap php7.2-mbstring php7.2-xsl php7.2-curl  php7.2-json  libimage-exiftool-perl ffmpeg joe openssl time

Als MTA (Mail Transport Agent) nehmen wir hier postfix. Andere MTAs wie Sendmail und Exim können natürlich auch verwendet werden. Achten Sie hier darauf, dass der MTA so konfiguriert ist, dass PHP E-Mails versenden kann.

apt-get update
apt-get install postfix

Apache Konfiguration:

Wir installieren ViMP im "default"-Webhosting, dessen <VirtualHost>-Container bei der Apache Installation schon automatisch angelegt wurde. Diesen passen wir für ViMP mit einem Editor (hier "joe") an:

joe /etc/apache2/sites-available/000-default.conf



<VirtualHost *:80>
        ServerAdmin webmaster@localhost

        # fuer ViMP passen wir DocumentRoot and:
        DocumentRoot /var/www/html/web
        # fuer ViMP fuegen wir die folgenden beiden Blöcke hinzu:
        <Directory />
                Options FollowSymLinks
                AllowOverride None
        </Directory>
        <Directory /var/www/html/web/>
                Options -Indexes +FollowSymLinks
                AllowOverride All
                Order allow,deny
                allow from all
        </Directory>
        # fuer ViMP sind keine weiteren Anpassungen erforderlich

        ErrorLog ${APACHE_LOG_DIR}/error.log
        CustomLog ${APACHE_LOG_DIR}/access.log combined

</VirtualHost>


Jetzt erstellen wir noch das Verzeichnis zum DocumentRoot und aktivieren das Apache-Modul "rewrite":

# mkdir /var/www/html/web
# a2enmod rewrite

Den Apache starten wir später neu, damit die neue Konfiguration eingelesen wird.

PHP konfigurieren

Es gibt 2 für uns interessante php.ini Dateien. Die eine ist für das Apache-PHP-Modul, die andere für das php-cli (cli=command line interface).

Wir bearbeiten zuerst die php.ini für das Apache-Modul:

joe /etc/php/7.2/apache2/php.ini

und passen die folgenden Zeilen wie folgt an:

upload_max_filesize = 2048M   ; für die maximale uploadgröße
post_max_size = 2048M
register_argc_argv On
memory_limit = 1024M

speichern und den Apache neu starten (für größere Uploads ändern Sie die beiden 2048M)

# service apache2 restart

Genauso verfahren wir mit der php.ini für php-cli. Ein Neustart des Apache ist danach nicht notwendig

joe /etc/php/7.2/cli/php.ini

Abschließend deaktivieren wir noch das Zend-Module opcache und aktivieren mcrypt:

# phpdismod opcache
# service apache2 restart

Datenbank und Datenbankbenutzer erstellen:

# mysql

Der MySQL-Client meldet sich mit dem MariaDB>-Prompt (MariaDB ersetzt MySQL in Debian 9 Stretch):

MariaDB> create database DATENBANKNAME default character set utf8 collate utf8_unicode_ci;
MariaDB> grant all privileges on DATENBANK.* to 'DATENBANKBENUTZER'@'localhost' identified by 'PASSWORD';
MariaDB> flush privileges;
MariaDB> exit;

Nach der Vorbereitung installieren Sie ViMP

Wenn Sie ViMP Light, ViMP Ultimate [Standard], ViMP Corporate Campus oder ViMP Corporate Enterprise installieren, müssen Sie an dieser Stelle noch die SourceGuardian PHP-Erweiterung installieren. Eine Anleitung dazu finden hier.

Der Upload und Installation des ViMP-Installers ist im diesem Artikel beschrieben.

Grundlegende Verwendung

Die Installation ist nun abgeschlossen. Rufen Sie jetzt Ihr Portal im Browser auf.

Während der Installation werden drei Benutzer erstellt, die die drei Benutzerrollen darstellen:

  • "admin" (Passwort: "admin") als Administrator
  • "moderator" (Passwort: "moderator") als Moderator
  • "user" (Passwort: "user") als Standardbenutzer

Bitte ändern Sie alle Passwörter so schnell wie möglich. Wenn Sie die Benutzer nicht mehr benötigen, können Sie sie im Admin-Bereich löschen.

 

Zuletzt aktualisiert am 30.10.2019 von SUPPORT.

Zurück